Bjelolasica – Ein unvergessliches Abenteuer

Erschienen in: Tourismus & Verkehr,Urlaub in Kroatien
Erschienen am: 29.03.2007

Unweit des Olympiazentrums Bjelolasica können Sportler und Naturfreunde ein einmaliges Abenteuer in der Natur erleben. Ein Zagreber Reiseveranstalter für Abenteuertourismus bietet Touristen im Gebiet von Bjelolasica bis zum Gebirgszug Klek und der Stadt Ogulin, attraktive Programme zu allen Jahreszeiten an. Im Winter umfasst das Angebot klassisches Skifahren, Tourengehen (eine Kombination von alpinem Skifahren, Langlauf und Bergsteigen), Schneeschuhwanderungen durch die umliegenden Hügel und Fahrten mit Motorschlitten und Hundegespannen. Besonders das so genannte „Eisklettern“ ist außerordentlich attraktiv – eine anspruchsvolle Kletterdisziplin in dem zugefrorenen Wasserfall von Ðulin Ponor. Eine leckere Stärkung erwartet die Natursportler in den traditionellen Gebirgsrestaurants. Wenn der Schnee geschmolzen ist, können sich die Abenteurer bei spannenden Höhlentouren, anspruchsvollen Kletterpartien, Paintball, Waldolympiaden oder leichten Spaziergängen vergnügen. Im Sommer werden auch zahlreiche Wassersportarten wie Rafting, Kanuing und leichte Kajakfahrten auf den Flüssen der Umgebung angeboten.

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Besuchen Sie Hum

Erschienen in: Istrien,Urlaub in Kroatien,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 27.03.2007

Hum, die kleinste Stadt der Welt, liegt direkt im Herzen Istriens und hat heute insgesamt 18 Einwohner. Eine Legende besagt, dass Hum die kleinste Stadt geblieben ist, da sie als letzte Stadt im Flusstal der Mirna entstand und nur noch wenige Steine zu ihrem Bau übrig waren. Sie ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele einer Stadtentwicklung innerhalb frühmittelalterlicher Mauern, denn bis heute wurde kaum etwas außerhalb der Stadtmauern hinzugebaut. So könnte man die Stadt, deren Grundfläche 35 mal 100 Meter misst, in zehn Minuten vollständig durchstreifen, doch ihre Besucher nehmen sich lieber Zeit für die zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Hum war einst eines der bekanntesten Zentren der glagolitischen Kultur. Zur Erinnerung daran wurde hier ein einmaliges Denkmal errichtet, die „Allee der Glagoliter“. Die kleine Stadt hat sich ihre besondere Atmosphäre bewahrt und die ausgetretenen Steinplatten erzählen Geschichten von Jahrhunderten. Auch die Einwohner Hums verraten ihren Gästen gerne interessante historische Geheimnisse bei Spaziergängen über die historischen Mauern oder einem guten Essen in einer der typisch istrischen Konobas. Ihren Ruhm verdankt Hum nicht zuletzt einem Eintrag im „Guinness Buch der Rekorde“ als „kleinste Stadt der Welt“.

Weitere Infos zu Hum.

Tags: , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Zagreb – Eine Metropole mit Herz

Erschienen in: Landesinnere Kroatiens,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 25.03.2007

Zagreb, die größte Stadt und Hauptstadt Kroatiens, zieht mit seiner facettenreichen Geschichte und einem vielfältigen Kulturangebot zu jeder Jahreszeit eine immer größere Zahl von Gästen an. Ausgefallene Willkommensgrüße wie Stadtbesichtigungen in Kostümen und die „Zagreb Card“, eine Karte für besondere Vergünstigungen beim Besuch von Museen, Ausstellungen, Kulturveranstaltungen, Restaurants und für den öffentlichen Nahverkehr der Stadt, locken die Besucher an.

Die Stadt ist mit ihren rund 20 Theatern, 21 Museen, etwa 30 Galerien und mehreren Kunstsammlungen eine reichhaltige Schatzkammer an Kultur- und Kunstgütern. Die Straßen Zagrebs sind besonders im Sommer Schauplätze von Veranstaltungen und Performances, die die Stadt lebendig und besonders interessant machen. Auch die Architektur der alten romantischen Oberstadt und der jüngeren Unterstadt, die Kulturdenkmäler und die wertvollen Gebäude aus verschiedenen Stilepochen sowie die typische Atmosphäre der Stadt mit ihren vielen Parks und Straßencafés wirken gewinnend auf die Touristen. Eine hervorragende Hotelinfrastruktur ermöglicht den Gästen die Wahl zwischen großen internationalen Hotelketten und kleineren qualitativ hochwertigen Hotels. In unmittelbarer Nähe der kroatischen Hauptstadt befindet sich der Naturpark Medvednica, der zu jeder Jahreszeit ein perfektes Ausflugsziel darstellt. Der höchste Gipfel Sljeme ist seit 2005 Austragungsort des FIS Skirennens „Snow Queen Trophy“. Attraktiv ist auch die weitere Umgebung Zagrebs mit ihren Weinbergen und Weinstraßen, ihren mittelalterlichen und barocken Schlössern, dem Ethnodorf „Kumrovec“ und ihren vielen Heilbädern, die mittlerweile zu einer Thermalriviera ausgebaut wurden.

Sportveranstaltungen wie das Tennisturnier „Zagreb Indoors“, die nationalen und internationalen Regatta-Wettkämpfe auf dem Jarun oder auch die zahlreichen Fahrradwege ziehen Aktivurlauber und Sportfans an. Zagreb ist über mehrere Autobahnen erreichbar, bietet gute Flugverbindungen und liegt nur 170 Kilometer von der Adria entfernt.

Weitere Informationen zu Zagreb.

Quelle: Tourismusverband der Stadt Zagreb

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Ein Ausflug in Titos Cadillac

Erschienen in: Istrien,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 22.03.2007

Der berühmte „Cadillac Eldorado“ aus dem Jahre 1953, mit dem einst Josip Broz Tito und zahlreiche hohe internationale Staatsmänner über Brijuni gefahren sind, soll wieder instand gesetzt werden. Die dunkelgrüne amerikanische Limousine, von deren Typ nur noch 532 weitere produziert wurden, erhielt Tito vom damaligen amerikanischen Präsidenten Dwight Eisenhower. Der attraktive Oldtimer gehört heute dem Nationalpark Brijuni, wo seine Instandsetzung sehnlichst erwartet wird, um ihn in der kommenden Tourismussaison in den Dienst gut situierter Gäste zu stellen. Denn eine einstündige Fahrt in Titos Limousine wird etwa 5000 Kuna (670 Euro) und eine halbstündige Fahrt 3000 Kuna (400 Euro) kosten. Die Zusammenarbeit zwischen dem Kroatischen Oldtimerverband, dem Kroatischen Automobilclub und dem Nationalpark Brijuni soll mit der Erneuerung eines ganzen Fuhrparks alter Autos, die bis zum Beginn der achtziger Jahre im Gebiet von Brijuni benutzt wurden, fortgesetzt werden. Ferienwohnungen Fazana

Quelle: Nationalpark Brijuni

Tags: , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Opatija – Ein kroatisches Tourismusmuseum

Erschienen in: Kvarner,Tourismus & Verkehr,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 21.03.2007

In der bekannten „Villa Angionlina“ in Opatija wird Ende März ein Kroatisches Tourismusmuseum eröffnen. Den veröffentlichten Plänen zufolge wird in dem Museum eine ständige Sammlung über die Geschichte des kroatischen Tourismus ausgestellt werden. Die Exponate werden die lange touristische Geschichte Kroatiens sowie die zahlreichen Arten von Tourismusangeboten und die Besonderheiten des kroatischen Tourismus dokumentieren. Die Leiter der Stadtverwaltung von Opatija planen auch an anderen Stellen in Opatija Ausstellungen über den Tourismus einzurichten. Weiterhin ist die Gründung eines kleinen Studienzentrums für den Gesundheitstourismus geplant, der in Opatija und im Kvarner bereits seit vielen Jahrzehnten die treibende Kraft des Tourismus darstellt. Die Ziele dieser Projekte sind einerseits die Bereicherung des Tourismusangebots aber vor allem die Bekanntmachung mit dem reichen kroatischen Erbe und die Erinnerung an die Tradition und die Zeit, als Opatija zu den bekanntesten europäischen Heilbädern und Erholungsorten zählte.

Quelle: Tourismusverband der Stadt Opatija

Tags: , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Winnetou erhält Denkmal

Erschienen in: Kvarner,Urlaub in Kroatien,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 15.03.2007

Der Karl-May-Held bekommt ein Denkmal in Kroatien, dem Drehort der legendären Filme. Es soll an jener Stelle errichtet werden, an der sich in einem der dort gedrehten Winnetou-Filme, der edle Indianerhäuptling und der tapfere Westernheld Old Shatterhand erstmals trafen.

Den vollen Artikel gibt es hier.

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Archäologie und Tourismus – Bribirska Glavica bereit für seine Gäste

Erschienen in: Kunst & Kultur
Erschienen am: 14.02.2007

Antike Zisternen, Sarkophage, Steinpilaster, Mauern des Liburnischen und des Römischen Reiches, Überreste vorgeschichtlicher Kulturen – all das ist nur ein kleiner Teil des archäologischen Erbes der Fundstätte Bribirska Glavica in der Nähe der Stadt Skradin, die seit kurzem für den Besuch erster Touristen geöffnet ist. Das Gelände von Bribirska Glavica, auf dem sich zahlreiche archäologische und historische Kulturschätze befinden, wurde in den vergangenen Monaten als Forschungszentrum von Archäologen genutzt, die jedes einzelne Steindenkmal sorgfältig gereinigt und katalogisiert haben. Diese enorme Fundstätte, die sich über mehr als 72.000 Quadratmeter erstreckt, ist nie zuvor so detailliert erforscht und gepflegt worden. Das Ziel der Archäologen ist es, das ganze Gelände angemessen zu schützen. Es handelt sich um eine außerordentlich wertvolle archäologische Fundstätte, in der man das Leben des Menschen vom Neolithikum bis zur Neuzeit kontinuierlich verfolgen kann. Neben den Steindenkmälern, die einst im Alltagsleben ihren Zweck erfüllten, findet man in Bribirska Glavica auch die Überreste einstiger Besitzungen, auf denen die bekannten kroatischen Fürsten Šubici Bribirski, die später als die Zrinskis bekannt wurden, ihre Residenzen und Festungen erbauten und von wo aus sie über ganz Kroatien und Bosnien herrschten. Hier findet man noch heute die Grabdenkmäler der Bribirer Fürsten sowie eine Reihe anderer vorgeschichtlicher, antiker und mittelalterlicher Denkmäler. Die gesamte Fundstätte wurde jetzt ganz auf den Besuch von Touristen vorbereitet und auch die unmittelbare Nähe populärer Touristenziele an der Adria wird zur Beliebtheit von Bribirska Glavica beitragen.

Quelle: Kroatische Tourismuszentrale

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Knin – Tourismus und Abenteurertum

Erschienen in: Dalmatien
Erschienen am: 13.02.2007

Die Stadt Knin im Hinterland der Šibeniker Riviera findet unter den Touristen eine immer größere Beachtung. In die Entwicklung des Tourismusangebots in diesem Gebiet wurden kürzlich mehr als 350.000 Euro investiert. Auch für die Fortbildung der Unternehmer, der Bürger und der neuen Kniner Touristenführer wurden erhebliche Mittel aufgewendet. Es wurden Berghütten im Dinara- und im Prominagebirge renoviert und kilometerlange Radwege angelegt, die quer durch die Region Knin führen. Besondere Anstrengungen wurden in die Nutzbarmachung des Flusses Krka investiert. An seiner Quelle entstand eine Fischerhütte und auch das Gebiet um die Schlucht des Flusses Krcic, welches im Spätherbst und im Frühling besonders attraktiv ist, wurde sorgfältig ausgestaltet. Ein Angelrevier wurde bereits eröffnet, während die Renovierung der Wassermühlen und der umliegenden Bauernwirtschaften noch andauert. Neben dem Angeln und Bergsteigen können Touristen jetzt auch Reittouren, attraktive Fahrten durch die „wilden“ Landschaften der Dinara und eine Reihe neuer Ethnoattraktionen genießen. Kürzlich wurde auch mit der Produktion einheimischer Souvenirs begonnen. Zudem wurden Panoramateleskope aufgestellt, um Bergsteigern und Wanderern auf ihrem Weg wunderschöne Ausblicke auf das Panorama der Region Knin und auf die bekannte Kniner Festung zu ermöglichen.

Tags: , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Novigrad – Eine Museumssammlung der Steindenkmäler

Erschienen in: Istrien,Tourismus & Verkehr,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 01.02.2007

Die Vorstellung der Monographie „Novigradski lapidarij“ („Novigrader Lapidarium“) in der istrischen Stadt Novigrad markierte die feierliche Eröffnung eines neuen Museums. Die zweisprachige (kroatisch-italienisch) Monographie wurde anlässlich der Sanierung und Archivierung der Lapidariensammlung gedruckt und stellt die heute mehr als 120 Steindenkmäler umfassende Austellung des neuen Museums in Novigrad vor. Die bedeutendsten Stücke der Sammlung sind frühmittelalterliche Steindenkmäler, aber auch die übrigen Exponate, aus dem Zeitraum von der Antike bis zum 19. Jahrhundert, illustrieren die historische und kulturelle Bedeutung der Region um Novigrad. Es handelt sich dabei überwiegend um sakrale Denkmäler, da die meisten Exponate ursprünglich aus der Kirche Sv. Pelagij stammen. Die Geschichte der Steindenkmäler beginnt zum größten Teil im 8. Jahrhundert, als Novigrad der Sitz des istrischen Fürsten und die Novigrader Kirche eine reich verzierte höfische Kathedrale war. Mit dem neuen Museum kann Novigrad den Besuchern seine reiche Kulturgeschichte noch lebendiger vorstellen. Diese spiegelt sich zudem in der außerordentlich gut erhaltenen Architektur wider, die von den verschiedenen Herrschern über die Stadt, von den Byzantinern, den Franken, den Venezianern, Napoleon, der österreichisch-ungarischen und der italienischen Regierung zeugt. Ferienwohnungen Novigrad

Tags: , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Bakar – Auf den Wegen der Frankopanen

Erschienen in: Kvarner,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 31.01.2007

Mit dem Tourismusprojekt „Auf den Wegen der Frankopanen“, das von der Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar in Zusammenarbeit mit den Städten Bakar, Kraljevica, Novi Vinodolski und der Gemeinde Cavle entwickelt wurde, soll den Touristen ein wichtiger Teil der Geschichte des Kvarner und ganz Kroatiens näher gebracht werden. Es handelt sich um die Wege, auf denen einst einer der bekanntesten Vertreter des kroatischen Volkes geschritten ist, Fran Krsto Frankopan. Im Rahmen des Projektes sollen in Zukunft Renovierungen zahlreicher historisch wichtiger Objekte des Kvarner finanziert werden. Kürzlich wurde bereits die Erneuerung des Frankopanen-Kastells, eines wichtigen Symbols der langen und reichen Geschichte der Stadt Bakar, in Angriff genommen. Die Arbeiten begannen bereits zu Beginn des vergangenen Jahres, der ganze Raum rund um den Komplex wurde gereinigt, es wurden detaillierte geologische und archäologische Gutachten erstellt und eine komplette Fotodokumentation angelegt. Derzeit findet die Komplettsanierung des Dachstuhls und der Holzkonstruktionen statt. Sobald die groben Arbeiten abgeschlossen sind, wird im Souterrain des Kastells eine Museumssammlung ausgestellt und ein Lapidarium eingerichtet. Das Kastell der Frankopanen stammt vermutlich noch aus dem frühen Mittelalter, seine heutige Gestalt erhielt es jedoch im 18. Jahrhundert, als infolge des Erdbebens von 1750 die Mauern der Türme niedriger gemacht wurden. Das Gebäude besitzt eine unregelmäßige für diese Region typische Dreiecksform mit drei herausragenden Türmen.

Quelle: Kroatische Tourismuszentrale

Tags: , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

184 queries. 0.548 seconds.
Croatia Blog - 27.03.2016
Powered by Wordpress
theme by evil.bert