Opatija – Historische Promenade

Die alte Dame des kroatischen Tourismus und allgemein als touristisches Reiseziel bekannt, Opatija, wurde schon von der österreichisch-ungarischen Elite als idealer Urlaubsort entdeckt. Es ist aber weniger bekannt, dass auch das Hinterland Opatijas viel Interessantes bietet. Um das Hinterland von Opatija zu beleben, wurde kürzlich die hundertjährige Promenade erneuert, die vom Zentrum Opatijas zum alten Kern von Veprinac führt. Die Promenade wurde breiter gemacht und bepflastert, neue Wandermarkierungen wurden angebracht, sowie Bänke und Tafeln in vier Sprachen, die über die Geschichte des Ortes und die Straße nach Veprinac informieren. Diese Straße benutzte die lokale Bevölkerung in der Vergangenheit täglich, um an das Meeresufer zu gelangen, um dort mit ihren Produkten zu handeln. Heute dient die Straße den angenehmen Spaziergängen, der Flucht aus dem städtischen Treiben und dem Genuss der unberührten Natur.

Die Erneuerung der Straße nach Veprinac ist Teil des Projekts der Einrichtung vom Promenaden-Netz auf den Hängen des Bergs Učka, das neben den Natursehenswürdigkeiten eine ganze Reihe autochthoner Siedlungen verbindet. Auf diesem Wege können Touristen, Ausflügler und Wanderer alle Besonderheiten des Hinterlandes der Opatija Riviera kennen lernen. Ferienwohnungen Opatija
Source: Croatia.hr

Tags: , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Opatija ist bereits seit 120 Jahre ein klimatischer Kurort

Erschienen in: Kunst & Kultur,Kvarner,Tourismus & Verkehr,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 15.04.2009

Opatija, ein bekanntes Touristenzentrum von Kvarner, feierte Anfang März dieses Jahres bereits den 120 Jahrestag seit der Benennung zum klimatischen Kurort. Mit dieser Benennung wiesten in der österreich-ungarischen Monarchie umfangreiche Studien der Klimabedeutungen ihren Weg. Opatija hat nämlich eine besondere Variante des mediterranen Klimas, dessen Besonderheit aus der Lage gegen Süden im Schutz des bewaldeten Gebirges Učka und der üppigen Vegetation hervorgeht. Hinzu kommt, dass dieses Touristenzentrum sich an einem windgeschützten Ort befindet und deshalb im Winter vor Sturmwind geschützt ist und im Sommer keine unerträgliche Hitze hat. Genau das macht den Aufenthalt in Opatija zu jeder Jahreszeit besonders angenehm und trägt zur Entwicklung des ganzjährigen Tourismus bei.
Über das Tempo der Entwicklung des klimatischen Kurortes und seiner Popularität zeugt die Angabe, dass es in Opatija vor dem ersten Weltkrieg sogar 12 Sanatorien gab. Das ist zum Großteil der Tatsache zu verdanken, dass Kaiser Franz Josef im Jahre 1889 ein kaiserliches Dekret erlassen hat, demnach Opatija offiziell zum klimatischen Kurort der österreich-ungarischen Monarchie geworden ist. Ende des XIX. Jahrhunderts und Anfang des XX. war Opatija eines der bekanntesten und meist besuchten Touristenorte Europas. Der Ort wurde von gekrönten Häuptern, zahlreichen Persönlichkeiten, unter anderem auch berühmten Künstlern wie beispielsweise der Schriftsteller Anton Pavlovič Čehov, die Ballerina Isadora Duncan, der Komponist und Dirigent Gustav Mahler, der Geiger und Komponist Jan Kubelik und vielen mehr besucht. In vielen Reiseführen von damals wird das milde Klima von Opatija erwähnt und deshalb wird der Ort zur Genesung empfohlen, insbesondere nach schweren Krankheiten der Atem- und Blutgefäßorgane. Für Menschen in Genesung empfiehlt
sich der Aufenthalt im Frühling und im Herbst. In den Reiseführern wird der Spazierweg (Lungomare) direkt am Meer erwähnt und die Zimmer in den Hotels
werden „hygienisch und gemütlich“ beschrieben. „Die Preise sind nicht niedrig,
ganz im Gegenteil, höher als in anderen österreichischen Winterurlaubsorten“, das konstatieren Autoren der Reiseführer, aber sie führen außerdem an, dass es das Geld und die Reisemühe mit den damaligen langwierigen Zugfahrten wert ist. Opatija genießt durch das Folgen der Tradition des damaligen klimatischen Kurortes die Reputation als Reiseziel, das durch die klimatischen Begünstigungen das ganze Jahr über ein angenehmer Aufenthaltsort ist. Hinzu kommt, dass sich hier die Thalassotherapie befindet, ein führendes Zentrum für kardiologische Rehabilitation auf diesem Gebiet und eines der größten Laboratorien für funktionale nicht invasive kardiologische Diagnostik. Innerhalb der Thalassotherapie ist außerdem ein neues Thalasso-Wellnesszentrum mit einer Gesamtfläche von 2500 Quadratmetern tätig. Die meisten Hotels in Opatija haben ein reichhaltiges Wellnessangebot, so dass die 120 Jahre alte Tradition des klimatischen Kurortes hier eine würdige Fortsetzung hat. Empfehlung für Hotels Opatija.

Quelle: press.croatia.hr

 
Weitere hilfreiche Informationen zum Thema:

 

Tags: , , , , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Auf der Suche nach dem schönsten Strand in Kroatien

Wer möchte nicht gerne wissen, wo sich der schöne Strand in Kroatiens befindet. Lange Zeit war die Antwort klar: Es ist das “goldene Horn” in Bol auf der Insel Brac (Zlatni Rt):

Nun verkündigt die kroatische Tourismuszentrale: Der Strand Medveja in der Region von Opatija wird Bol den Rang ablaufen.

Weitere Infos hier.
Tags: , , , , , , , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Hilfe! Österreichische Polizisten in Kroatien!

Erschienen in: Wirtschaft und Politik in Kroatien
Erschienen am: 20.08.2007

Nachdem ich regelmäßig in Österreich wegen zu schneller Geschwindigkeit geblitzt werde, bin ich jedesmal heilfroh wenn ich in Kroatien angekommen bin. Dort sind die Polizisten nicht nur toleranter, sondern auch freundlicher. Und was muss ich heute in meinem Google News Postfach lesen: Kroatien holt sich österreichische Polizisten als “Dolmetscher” zur Unterstützung! Solange Sie nicht gleich neue Blitzanlagen in Kroatien montieren, kann ich das noch tolerieren.

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

“Bei einem Urlaub in Opatija (Kroatien), kann es passieren, dass einem zwei Kärntner Polizisten in Uniform begegnen. Ihre Aufgabe ist es, die kroatische Polizei beim Umgang mit deutschsprachigen Touristen zu unterstützen. Opatija, das alte Abbazia, war schon in der Zeit der Monarchie ein sehr beliebter Kurort. Daran hat sich bis jetzt wenig geändert und so ist der Bedarf nach einem deutschsprachigen “Freund und Helfer” immer noch groß. Das EU-Projekt läuft bereits seit Anfang Juli, zuvor waren Polizisten aus anderen Bundesländern im Einsatz. Die Kärntner bleiben zwei Wochen vor Ort. Die beiden Polizisten sind zwar direkt im Kurort stationiert, eingesetzt werden sie aber in ganz Istrien.”

Hier gibt es den vollen Artikel.

Tags: , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Rijeka – Mit dem Doppeldecker auf Stadtrundfahrt

Touristen, die sich ab Anfang Juni in Rijeka aufhalten, können zur Besichtigung der Stadt und des nahe gelegenen touristisch ausgesprochen interessanten Opatija auch mit einem neuen Doppeldecker aufbrechen. Der attraktive Touristenbus fasst mit seinem
offenen Oberdeck, das bei Regenwetter mit einem Verdeck geschlossen wird, bis zu 80 Personen, und Programme in gleich 10 Weltsprachen informieren über die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Bus, der täglich um 9:00, 13:00 und 17:00 Uhr abfährt, besitzt fest installierte Kopfhörer und Armaturen, an denen die Touristen die gewünschte Sprache einstellen können. Außer für Stadtrundfahrten wird der Bus auch für organisierte Gruppenausflüge genutzt und der Inhalt der Präsentationen kann den Bedürfnissen der einzelnen Gruppen wie Kindern oder Studenten angepasst werden. Mit diesem Projekt, das der Stadtverwaltung
und dem Tourismusverband der Stadt zu verdanken ist, hat Rijeka nach dem Beispiel zahlreicher anderer Städte ein weiteres attraktives Tourismusprodukt erhalten. Dank einem lokalen Künstler besitzt der Bus eine auffällige Gestaltung, denn er ist rundum mit Motiven aus Rijeka bemalt. Die gleichen Bilder zieren auch die Bushaltestellen und das Werbematerial, und auch die Führer und die Fahrer der Busse sind in diesem Stil gekleidet. Der Bus fährt auf der Strecke Opatija – Rijeka, und jede Tour dauert etwa drei Stunden, während derer der Tourist die wichtigsten Sehenswürdigkeiten beider Städte kennen lernen wird. Die Fahrkarten für diesen besonderen Doppeldecker sind im Touristischen Informationszentrum Rijeka und im Bus selbst erhältlich. Touristen können in Rijeka ansonsten auch die Karte Rijeka Card benutzen, die sie zu verschiedenen Preisnachlässen in Museen und Galerien, einzelnen
Geschäften und Restaurants berechtigt, und mit der man auch 48 Stunden lang die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen kann.

Quelle: Kroatische Tourismuszentrale

Links:

- Opatija

- Rijeka

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Opatija – Ein kroatisches Tourismusmuseum

Erschienen in: Kvarner,Tourismus & Verkehr,Urlaubsregionen Kroatien
Erschienen am: 21.03.2007

In der bekannten „Villa Angionlina“ in Opatija wird Ende März ein Kroatisches Tourismusmuseum eröffnen. Den veröffentlichten Plänen zufolge wird in dem Museum eine ständige Sammlung über die Geschichte des kroatischen Tourismus ausgestellt werden. Die Exponate werden die lange touristische Geschichte Kroatiens sowie die zahlreichen Arten von Tourismusangeboten und die Besonderheiten des kroatischen Tourismus dokumentieren. Die Leiter der Stadtverwaltung von Opatija planen auch an anderen Stellen in Opatija Ausstellungen über den Tourismus einzurichten. Weiterhin ist die Gründung eines kleinen Studienzentrums für den Gesundheitstourismus geplant, der in Opatija und im Kvarner bereits seit vielen Jahrzehnten die treibende Kraft des Tourismus darstellt. Die Ziele dieser Projekte sind einerseits die Bereicherung des Tourismusangebots aber vor allem die Bekanntmachung mit dem reichen kroatischen Erbe und die Erinnerung an die Tradition und die Zeit, als Opatija zu den bekanntesten europäischen Heilbädern und Erholungsorten zählte.

Quelle: Tourismusverband der Stadt Opatija

Tags: , , ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Opatija und Skradinski Buk: Silberne und bronzene Blumen Europas 2006

Das bekannte Touristenziel an der Adria, die Stadt Opatija, ist Träger einer silbernen und das Ethnodorf Skradinski Buk im Nationalpark Krka Empfänger einer bronzenen Auszeichnung. Es handelt sich um die angesehenen Preise „Entante Florale – Goldene Blume Europas 2006“, die der Europäische Verband für Blumen und Umwelt unter der Schirmherrschaft der Europäischen Union jedes Jahr vergibt. Von dem hohen Wert dieser Auszeichnung zeugt nebenbei auch die Tatsache, dass Opatija und das Ethnodorf Skradinski Buk unter 5.800 Kandidaten aus 12 europäischen Ländern ausgewählt wurden. Die alte Dame des kroatischen Tourismus, wie Opatija häufig genannt wird, rühmt sich ihrer wunderschönen Parks und ihres attraktiven Spazierweges entlang der Meeresküste „Lungo Mare“, die nur einen Teil des anziehenden Bildes dieser Stadt ausmachen. Neben dem klassischen Erholungstourismus, dessentwegen Touristen bereits seit über hundert Jahren gerne nach Opatija kommen, ist dies auch eine Stadt mit einem hoch entwickelten Kongresstourismus. Opatija ist das Zentrum der Riviera mit der längsten Tourismustradition in Kroatien. Seine Parks, der Küstenwanderweg, die gepflegten Badeanstalten und Fontänen bilden nur einen Teil seiner Attraktivität. Das Ethnodorf Skradinski Buk erregt durch seine unverfälschte natürliche Erscheinung Aufmerksamkeit. Der Skradinski Buk selbst ist der längste und schönste Wasserfall im Fluss Krka und eine der bekanntesten Naturschönheiten Kroatiens. Der Wasserfall besteht aus Travertinkaskaden, Inseln und Seen, und die Mühlen und Gatter an den Wasserfällen sind einfache Bauwerke, in denen die Kraft der Strömung mit Hilfe eines Systems von hölzernen Rädern und Zahnrädern den Mühlstein antreibt, der das Getreide mahlt. Das Ethnodorf ist der Tradition eng verbunden, die bereits seit römischer Zeit in dieser Region besteht, aber es erhielt seine heutige Form im 19. Jahrhundert. Erst unlängst wurde es renoviert und wurde wegen seiner Bedeutung für das Traditionserbe zu einem wichtigen Denkmal der Wirtschaftsgeschichte von Šibenik und seiner Region.

Quelle: Tourismusverband Kroatien

Tags:

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

152 queries. 0.509 seconds.
Croatia Blog - 27.03.2016
Powered by Wordpress
theme by evil.bert