UN Tribunal fines Croatian journalist for publishing confidential material

Erschienen in: English News
Erschienen am: 30.08.2006

The International Criminal Tribunal for the Former Yugoslavia (ICTY) has found a Croatian journalist guilty of contempt for publishing closed session transcripts and part of a witness statement.In a judgement issued today, the Tribunal fined Josip Jovic, a former editor-in-chief of the Croatian daily newspaper Slobodna Dalmacija, 20,000 Euros.

In a series of articles that appeared in November and December 2000, Mr. Jovic published the transcripts and part of a statement given to the Office of the Prosecutor by Croatian President Stjepan Mesic, who testified against a former Croatian Army general.

The ICTY Trial Chamber expressed particular concern over Mr. Jovic’s decision to ignore a cease and desist order from the Tribunal after the first four articles had appeared, noting that he went on in subsequent editions to boast that the transcripts he was publishing were “secret.”

“His actions not only were contemptuous, but also stymied the Tribunal’s ability to safeguard the evidence of a protected witness and risked undermining confidence in the Tribunal’s ability to grant effective protective measures,” said the Trial Chamber in its judgement summary.

The defence had argued that Mr. Jovic did not believe he was bound by the Tribunal’s orders and therefore could not be held in contempt, but this was found to be erroneous.

source: link

No related posts

Slowenien – Europas Bonsai

Erschienen in: Allgemein
Erschienen am: 29.08.2006

Ich habe heute einen bereits einige Tage alten Bericht im Stern zu Slowenien gelesen, den ich sehr lesenswert fand. Slowenien hat ja auch einen kleinen Teil der istrischen Küste, so dass man es ja auch als Adria Urlaubsland zählen kann.

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Ein kleines Land will nach Europa. Wer Slowenien durchstreift, trifft im Landesinnern kleine Städtchen im Halbschlaf der Geschichte, kann mediterranen Flair an der Küste genießen und in der Hauptstadt feiern, bis nur der Sprung ins Wasser helfen kann.

Der geduckte Raum riecht wie eine riesige Speckseite. Voller Qualm und scharf geräuchert. Nach wenigen Minuten tränen die Augen. Kohlrabenschwarz schlucken Decken und Wände gierig das wenige Licht, das verschreckt durch das dunkelbraun verharzte Glas der Funzel dringt. Nur nirgends anecken, Jahrhunderte langer Qualm hat den Raum zentimeterdick mit einer schweren Schicht von Ruß betupft.Den vollen Artikel gibt es hier.

Tags:

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Der Terror geht weiter – Warnung vor Reisen in die Türkei

Erschienen in: Allgemein
Erschienen am: 28.08.2006

Warnung vor Reisen in die Türkei

Das britische Außenministerium hat auf Anschläge in der Türkei mit deutlichen Reisewarnungen reagiert. Dort seien derzeit Terrorgruppen aktiv, warnt die Regierung.

«Wir glauben, dass internationale und inländische Terrorgruppen derzeit in der Türkei aktiv sind», hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des britischen Außenministeriums. «Weitere Angriffe, auch in Touristengebieten, könnten folgen.»

Den vollen Artikel gibt es hier.

No related posts

List of Serbian returnees wanted

Erschienen in: English News
Erschienen am: 28.08.2006

ZAGREB — Croatian general and prosecutors want a list of Serbian returnees who will be receiving apartments.

A program developed by the Croatian Government will take care of 4,000 Serbian returnees who will be receiving flats.

According to a statement from the General Council and the Association of Defenders, Disabled and Widows of the Civil War, there will be demands for checking up on all returnees to make sure that no one who participated in the aggression on Croatia will be receiving housing.

At a meeting on Friday, the Croatian Government reached an agreement to build 3,600 apartments for returnees by the year of 2011. The apartments are for those who previously had property rights for used and will have a protected price of 2.54 kunas per square metre in which they will be able to live for the rest of their lives. However, their children will not be able to inherit the apartments, which will become state property once the initial returnees have passed away.

The Croatian General Council and the UBIDUR have proposed to the Government to have, in the same way, offers for apartments to be given to Croats as well, who had their properties taken away from them during the war and have yet to find adequate housing.

The decision made last week regarding the apartments for Serbian returnees was not taken very well by the mayors of several cities in which the apartments are planned to be built. The mayors of Rijeka, Zagreb, Split, Siska and Petrnije have all protested the fact that the Government passed this decision without consulting with the local administrations of the cities in which the apartments are projected to be built in.

The Serbian Democratic Forum stated that this plan shows that the Croatian Government has a rigid and indifferent opinion regarding the Serbian return effort.

“The proposal for solving the housing question which calls for people to wait another five years for a home and be able to use the apartments until they die without the possibility of their children inheriting the property, does not show a goal for a humane and just solution for the suffering of the refugees, but rather further punishes the returnees and does them a greater injustice,” the SDF stated.

source: link 

No related posts

Montenegro taking tourists away from Croatia

Erschienen in: English News
Erschienen am: 28.08.2006

RIJEKA, PODGORICA — Tourists experts say that Montenegro will be taking away a portion of Croatian tourists very soon.

Rijeka daily Novi List writes that since Montenegro is the fastest growing tourist destination in the region, it will probably destabilise Croatia’s tourism in the coming years by making improvements in its quality of services.

The daily writes that the fact that Montenegro is becoming more attractive for tourists and that the rising prices in the southern region of Croatia have been turning off tourists will both lead to Croatia losing a significant amount of business.

 

“Only several kilometres south, tourists are receiving cheaper accommodations with the ability to take a one-day trip to Dubrovnik.” Novi List writes, adding that there are currently 230 categorised tourist buildings in Montenegro with 35,000 available beds and that the categorisation is ongoing.

Montenegrin Tourism Minister Predrag Nenezi? told Novi List that this season will probably be the best for Montenegro since the dissolving of the former Yugoslavia. He expects about 900,000 guests and a planned income of about 300 million euros.

Predrag Nenezi? added that this season exceeded all expectations and that the interest has not died down despite the fact that the end of the summer season is nearing.

source: link

No related posts

Driving forward public transport reform in Pula

Erschienen in: English News
Erschienen am: 27.08.2006

London, United Kingdom – As part of a comprehensive programme to develop a new transport policy for Pula, the economic and political centre of the Croatian peninsula Istria, the EBRD is lending the public transport company Pula Promet d.o.o. €5 million to buy up to 22 new buses.

The new fleet will significantly reduce the emissions of pollutants and noise and improve environment and living conditions in the city. Pula is popular as a tourist destination thanks to its rich selection of historical sites. This, however, has led to serious traffic congestion and a lack of parking facilities.

To tackle these issues, the city is working on a sustainable transport strategy which the EBRD is supporting with €250,000 in Technical Cooperation funds. A study will examine options for a traffic management and implementation action plan. Another €50,000 in Technical Cooperation funds have been provided by the Government of the Netherlands (Croatia Small Municipalities Grant Fund) for project preparation and for the evaluation of the current traffic and parking management in Pula.

The agreement includes an innovative provision under which the city of Pula and Pula Promet enter a public service contract defining the roles and obligations of both parties, arrangements for service payments to the company, and the quantity and quality of service provided by the company.

Thomas Maier, EBRD Director for Municipal Infrastructure, said this accord will establish a clear commercial basis for public transport and also increase transparency and accountability. By developing a comprehensive strategy the project will also address the key challenges for the successful development of Pula, a city with strong potential. The EBRD and the city are also working on waste water and solid waste investment projects.

The mayor of Pula, Mr Boris Miletic, said the new transport strategy sets European targets for the development of the city’s urban transport system. It will provide a better, safer and cleaner service for the citizens and visitors of Pula.

Pula Promet is majority owned by the city of Pula and currently operates 30 buses on 8 urban and 11 suburban lines. More than 4 million passengers use the services of the company annually.
source: link

No related posts

Kroatien bietet anspruchsvollen Gästen mehr

Erschienen in: Allgemein,Tourismus & Verkehr
Erschienen am: 27.08.2006

In den vergangenen Jahren sind überall Hotels und Freizeitanlagen im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich entstanden, die auch verwöhnte und zahlungskräftige Gäste zufrieden stellen können. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Im Jahr 2005 wurde erstmals die Gästezahl aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg (1992-1995) übertroffen. Es kamen 8,5 Millionen Ausländer, die mehr als 51 Millionen Übernachtungen buchten. Rund ein Fünftel von ihnen waren Deutsche.

Vor allem Südtiroler und Österreicher haben die Urlaubsbranche des Landes nach vorn gebracht. Der Anbieter "Falkensteiner-Michaeler" aus Brixen startete vor drei Jahren mit dem Kauf eines abgewirtschafteten Hotels in Borik bei Zadar. Der neue "All Inclusive-Club Funimation" kam vor allem bei Familien so gut an, dass in der unmittelbaren Nachbarschaft weitere Hotels für Gäste ohne Kinder entstanden.

Vor kurzem fiel dann nicht weit entfernt der Startschuss für eines der größten Projekte an der östlichen Adria: Mit Investitionen von 150 Millionen Euro wird in den kommenden zwei Jahren "Punta Scala" entstehen. Fünf-Sterne-Wellness, ein Vier-Sterne-Familienhotel, einen Golfplatz, eine Marina sowie Appartements und Villen für Langzeitferien oder zum Kauf wird diese Anlage beherbergen.

Doch es gibt auch viel kleinere hochwertige Angebote, die vor allem vom Enthusiasmus der Besitzer leben. Da ist zum Beispiel Toni Bezek. Der 60-Jährige hat sich auf der Halbinsel Peljesac nach fast drei Jahrzehnten Arbeit als Restaurantbesitzer, Kellner und Anstreicher in Deutschland seinen Lebenstraum erfüllt. Er baute auf einer Anhöhe über dem Meer bei Orebic einen Prachtbau mit üppigen Wintergärten und antiken Möbeln. Der Schöpfer dieser "Villa Antonio" wurde 2005 als "Gastronom des Jahres in Kroatien" ausgezeichnet. Und dann ist da noch die Schweizer Familie Moll, die 1998 ausgewandert ist. Seit 2003 stellt ihr historisches Landgut "Stancija" im Inland von Istrien eine Top-Adresse für Freunde des Agrotourismus dar.Quelle: Link

No related posts

Split bleibt auch im Winter Günstig-Ziel von Germanwings

Erschienen in: Tourismus & Verkehr
Erschienen am: 25.08.2006

Tolle Neuigkeit von der Billigflieger-Front. Germanwings bleibt Kroatien treu und bietet auch weiterhin Flüge ab 19 Euro nach Split an.

Hier die Pressemitteilung dazu:

Germanwings bleibt den Fans der Adriaküste treu und bietet auch während des Winters einen Flug zwischen Stuttgart und Split an. Die Günstig-Airline startet an Samstagen jeweils um 10.30 Uhr nach Kroatien und erreicht Split um 12.00 Uhr. Der Rückflug beginnt um 12.30 Uhr und erreicht Stuttgart wieder um 14.10 Uhr. Die Flüge zwischen dem 4. November 2006 und dem 24. März 2007 sind ab morgen (Freitag, 24. August) um 12.00 Uhr auf www.germanwings.com buchbar – zu Preisen ab 19 Euro inklusive aller Steuern und Gebühren.

Während des Sommers wird die Küstenstadt bislang dreimal pro Woche angeflogen. Die Günstig-Strecke hat sich in diesem Sommer so hervorragend entwickelt, dass Germanwings auch für einen wöchentlichen Flug während der Wintermonate entsprechende Nachfrage erwartet.

Tags: ,

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Korruption in Kroatien

Erschienen in: Wirtschaft und Politik in Kroatien
Erschienen am: 25.08.2006

Das die Korruption in Kroatien auch weiterhin ein großes Problem darstellt, zeigt der folgende Skandal aus dem Gesundheitswesen.

Ein Korruptionsfall unter Ärzten beschäftigt Kroatien

Nur kleine Geschenke aus Dankbarkeit?

Die Verhaftung eines Krankenhausarztes hat in Kroatien die Debatte über Korruption neu belebt. Statistisch gehen die Delikte zurück, aber noch immer sind Bestechung und andere Formen von Korruption verbreitet.

Statistisch gesehen, hat in Kroatien die Zahl der angezeigten Fälle des Zahlens oder Annehmens von Bestechungsgeldern wie auch anderer strafbarer Korruptionsdelikte abgenommen. Vergangenes Jahr wurden 43 Personen wegen der Annahme von Bestechungsgeldern angezeigt, 2004 waren es 49. Wegen der Zahlung von Bestechung erhielten 2005 76 Menschen eine Anzeige, ein Jahr zuvor waren es 89.

Den vollen Artikel gibt es hier.

Tags:

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

Kredit-Boom in Kroatien, Banken schreiben satte Gewinne

Erschienen in: Allgemein,Wirtschaft und Politik in Kroatien
Erschienen am: 24.08.2006

Die Wirtschaft in Kroatien boomt. Das zeigen auch die Gewinne der Banken, die im letzten halben Jahr stark zugenommen haben.

Hier ein Artikel aus dem Standard zu dem Thema:

Zagreb/Wien – Die Banken in Kroatien haben im 1. Halbjahr 2006 ihre Gewinne vor Steuern um 16 Prozent auf 2,063 Mrd. Kuna (283 Mio. Euro) gesteigert. Das Kreditvolumen wuchs gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um ein Viertel. Die Bemühungen der Kroatischen Nationalbank (HNB), das Anwachsen der Kredite auf 12 Prozent einzubremsen, sei gescheitert, berichtete die kroatische Tageszeitung “Slobodna Dalmacija” am Donnerstag.

Die Zunahme der Gewinne zeige klar, dass es den Banken gelungen sei, den restriktiven Maßnahmen der Notenbank zur Eindämmung der Kredit auszuweichen, schreibt die Zeitung. Die Banken würden nach wie vor stark von den sehr unterschiedlichen Kreditzinsen in der EU und Kroatien profitieren. Aus diesem Grund würden auch die Auslandsschulden Kroatiens stärker steigen als geplant. Der Zentralbankrat könnte bei seiner nächsten Sitzung am 13. September eine weitere Verschärfung seiner Maßnahmen gegen das rasche Wachstum des Kreditvolumens beschließen, wird gemutmaßt.

Der Marktführer Zagrebacka Banka (UniCredit-Gruppe) hat gemessen an der Bilanzsumme einen Marktanteil von 23,83 Prozent (2005: 25,15 Prozent). Die Nummer Zwei in Kroatien ist mit 18,11 Prozent die ebenfalls italienische Privredna Banka Zagreb (Banka Intesa), vor der Erste & Steiermärkische Banka, die ihren Anteil von 10,77 auf 11,80 Prozent erhöhen konnte. Es folgen Raiffeisen Banka mit 10,74 (nach 10,89) Prozent Marktanteil, Splitska Banka (Societe Generale) mit 8,79 (9,36) Prozent und Hypo Alpe-Adria-Bank (HAAB) mit 7,31 Prozent.

Quelle: derstandard.at

Tags:

Weitere Themenrelevante Beiträge Im Kroatien Blog:

258 queries. 0.582 seconds.
Croatia Blog - 03.04.2016
Powered by Wordpress
theme by evil.bert